MODULITH SLC
Slider

Die Boston Medical Group ist mit dem DUOLITH® SD1 bei der Behandlung von ED erfolgreich

Eine erektile Dysfunktion (ED) wird als Unfähigkeit definiert eine ausreichende Erektion zu erzielen oder aufrechtzuerhalten, die befriedigenden Geschlechtsverkehr ermöglicht. Meist mit älteren Männern assoziiert, ist die erektile Dysfunktion ein verbreitetes Problem aller Altersklassen.

2014-12-04 001 news

DUOLITH® SD1 mit fokussierter Stosswelle

Die Boston Medical Group ist eine globale Allianz von über 100 medizinischen Zentren, die auf die Behandlung von ED spezialisiert sind. Die Kliniken sind weltweit zu finden, mit Standorten in den Vereinigten Staaten, Lateinamerika und Europa. Die Boston Medical Group richtet sich nach einem starken Leitbild: »The Boston Method®«. Diese Methode ist das Ergebnis von 20 Jahren Erfahrung und basiert auf der Einsicht, dass eine personalisierte Einschätzung und ein individuelles Behandlungsprogramm für jeden einzelnen Patienten grundlegende Voraussetzungen zur Behandlung einer sexuellen Dysfunktion sind. Üblicherweise warten betroffene Patienten 3 - 4 Jahre bis sie sich zu einem Arztbesuch entschließen, um sich beraten zu lassen. Auch heute noch ist die ED ein äußerst sensibles Thema bzw. ein gesellschaftliches Tabu. Bei Boston Medical beginnt alles mit einem ersten Anruf des Patienten bei einer kostenlosen Hotline. Die Patienten erhalten kurzfristig einen Termin für die erste Beratung. Jede Beratung in einer Boston Medical Klinik ist persönlich und anonym, es gibt keine Wartezimmer. Jedem Patient wird ein eigenes Zimmer zugeteilt, um eine optimale Privatsphäre zu garantieren.

2014-12-04 002 news
Boston Medical Group – Die Kliniken

Übliche Behandlungsmethoden für die ED beruhen auf Arzneimitteln, zum Beispiel PDE-5-Hemmer wie »die blaue Pille« oder eine Schwellkörperinjektionstherapie. Wenn diese Methoden nicht länger ausreichend sind, war in der Vergangenheit für gewöhnlich ein chirurgischer Eingriff das letzte Mittel. Glücklicherweise wird seit zwei Jahren verstärkt die Stosswellentherapie angewendet - eine zukunftsweisende und vielversprechende Behandlungsmethode für das urologische Management einer ED. Ursprünglich wurden Stosswellen genutzt, um Nierensteine zu zertrümmern, später auch um orthopädische Indikationen zu behandeln. Stosswellen haben einen stimulierenden und aktivierenden Effekt auf die Durchblutung und den Stoffwechsel des Penis und verbessern die Hämodynamik des Penis.

2014-12-04 003 news
Behandlung der ED mit ESWT – Extrakorporale Stosswellentherpie; Fokussiertes (F-SW) Handstück

Die Boston Medical Group setzt die Stosswellentherapie seit 12 Monaten zur Behandlung der ED ein. Die Erfolgsquote ist äußerst beeindruckend: Weltweit wurden bereits mehr als zehntausend Patienten mit ED von Boston Medical mit Stosswellen behandelt. Allein in Spanien wurden innerhalb der letzten Monate mehr als 1000 Patienten in 10 medizinischen Zentren mit dem Stosswellengerät DUOLITH® SD1, mit einer fantastischen Erfolgsquote von 80%, behandelt. Eine wichtige Beobachtung zeigt, dass alle Patienten ihre Medikamente auf die Minimaldosis reduzieren oder sogar gänzlich auf sie verzichten konnten. In vielen Fällen konnte ein bereits geplanter chirurgischer Eingriff aufgrund der Verbesserung bei der Erektion durch die Stosswellentherapie abgesagt werden. Derzeit führt die Boston Medical Group die Stosswellentherapie mit dem DUOLITH® SD1 in seinen ED Kliniken in Brasilien, Kolumbien und Peru ein.

Die Stosswellentherapie scheint eine sehr effektive alternative und komplementäre Therapie zu den üblichen Behandlungsmethoden der erektilen Dysfunktion zu werden. Die Patienten-Compliance ist sehr hoch; die Therapie ist nicht-invasiv, schmerzfrei und die Lebensqualität wird verbessert.

Referenzen:
Lars Lund, Milad Hanna, et al., To investigate whether low-intensity ESWT can be used as a treatment for men with erectile dysfunction (ED). ESWT: TREATMENT OF ERECTILE DYSFUNCTION – PRELIMINARY STUDY REPORT
Published Paper on http://informahealthcare.com/eprint/tkuFYvCTJTCmde4yE7kI/full

Feldmann, H. A., Goldstein, I., Hatzichristou, D. G., Krane, R. J., McKinlay, J. B., Impotence and its medical and psychosocial correlates: results of the Massachusetts Male Aging Study. J Urol 1994; 151: 54-61.

versa, A., Bruzziches, R., Vitale, C., et al., Chronic sildenafil in men with diabetes and erectile dysfunction. Expert Opin Drug Metab Toxicol 2007;3:451–64.

Porst, H., Rajfer, J., Casabe, A., et al., Long-term safety and efficacy of Tada***** 5 mg dosed once daily in men with erectile dysfunction. J Sex Med 2008;5:2160-9.

Vardi, Y., Apple, B., Jacob, Get. al., Can low-intensity extracorporal shockwave therapy improve erectile function? A 6-month follow-up pilot study in patients with organic erectile dysfunction. Eur Urol 2010;58:243-48.

Muller, A., Akin-Olugbade, Y., Deveci, S., et al., The impact of shock wave therapy at varied energy and dose levels on functional and structural changes in erectile tissue. Eur urol.2008;53:635-43.

0
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Samstag, 14. Dezember 2019
STORZ MEDICAL AG
Lohstampfestrasse 8
8274 Tägerwilen
Switzerland
Tel.: +41 (0)71 677 45 45
Fax: +41 (0)71 677 45 05

www.storzmedical.com